DSC_0762

Besuch beim TVT Wintherthur 2016

Posted on

Besuch bei der TVT Wintherthur 2016

Am 25. September gegen 9:30 Uhr machten sich 14 Aktive, verteilt auf 3 Autos, auf den Weg in die Schweiz. Es ging nach Lenzburg in das Hotel Krone. Der TVT Winterthur veranstaltete seinen alljährlichen AHGV mit abendlichem Bankett. Zur großen Freude der Aktiven hatte AH Pablo sie wieder für dieses Wochenende eingeladen. Nach einer spannenden Fahrt durch die Schweiz angekommen am Hotel in Lenzburg, konnten direkt die Zimmer bezogen werden. Währenddessen entspannten sich die ersten AhAh, Damen und Aktiven schon auf der Restaurant Terrasse, genossen die Sonne und tranken gemütlich ein Pils. Um 14 Uhr ging es für alle Sueven und die Damen der TVT, mit dem Bus nach Schinznach Dorf ins Gartencenter „Zulauf“. Zuerst wurden die Unmengen an Blumen und Bäumen besichtigt, dann gab es eine Rundfahrt über das Gelände mit einer echten Dampflock. Im Anschluss zur Dampffahrt gab es Kaffee und Kuchen sowie genügend Zeit sich ausführlich zu unterhalten oder weiter durch das Gartencenter zu schlendern. Zurück im Hotel gab es im Foyer zum Apéro Weißwein, Bier und Häppchen. Zudem wurden sehr feine Brotstangen mit Parmaschinken, Oliven und Hartkäse geboten.

Anschließend begann das Bankett. Das Essen war gewohnt vorzüglich und es gab ein paar humorvolle Reden. Die Fuxenmimik, die die Füxe mit der Unterstützung von BB Garfield aufführten, kam sehr gut an. Sie dürfte den Besuchern des letzten Balls im Neckarforum noch ein Begriff sein. Dann wurde die Tanzfläche eröffnet und es wurde getanzt.
Gegen 23 Uhr neigte sich das Bankett dem Ende und das Bierstübli wurde eröffnet. Hier wurde die Krawatte gelockert, viel gesungen und wie der Name Bierstübli schon sagt, die Stimmbänder zum Gesang mit Bier geölt.

Am nächsten Morgen lud das Frühstücksbuffet des Hotels Krone zur Stärkung ein. Danach ging es mit den Autos nach Meisterschwanden an den Hallwilersee. Dort wartete schon die MS Fortuna. Kurz nach Beginn der Rundfahrt gab der Kapitän bekannt, dass das Schiff einen Schaden erlitten hatte. Spektakulär wurden wir von einem zweiten Schiff abgeschleppt. Das zweite Schiff dockte seitlich bei uns an und so ging es Seite an Seite über den See. An Deck gab es zur Abwechslung etwas zu essen. Neben Apfelsaft und Wasser wurde Weißwein gereicht. Der Weißwein wurde von der Bedienung zum  Entzücken der Aktiven so herrlich als „Wiswie“ angeboten, dass dieser Begriff „Wiswie“ seitdem zum festen Wortschatz der Aktiven gehört.

Nach eineinhalb Stunden neigte sich die Schiffsrundfahrt dem Ende zu und direkt im Anschluss hieß es dann Abschied nehmen. Die Sueven machten sich auf die Heimreise, um dann nach einer abenteuerlichen Fahrt, sicher in Esslingen anzukommen.